Thoughts

 

Die erwähnten «Lagerfeuer»-Bilder sind abgeschlossen.

 

Die Malerei mit Alkydharzfarbe auf Aluminium ist abgeschlossen:
Anlässlich der Triennale 21 werde ich solche Arbeiten aus dem Jahr 2020 zeigen.
Es geht um «GSECHTR» (Gesichter)-Darstellungen, wobei die fein verlaufenden gemischten Alkydharzfarben komplexe Neuropsychologie andeuten.

 

Aktuell stagniert das Malen, weil ich Lust auf verbale Annäherung an Realität habe. Es geht um erkenntnistheoretische Überlegungen zum Thema Realität. Das kleine Buch mit dem Titel «Beitrag zur Welt-Erklärung» wird bis zur Triennale 21 erscheinen.

 

Arthur Jehle, Oktober 2020

 

Noch weiter in die Idee der Porträtierung hominiden Verhaltens gerannt. Hirnphysiologisch ist Gesichtsanschauung – sei es in echt oder virtuell – die nuanzierteste Sichtung, zu der ich Individuum fähig bin, wobei unser Hirn Umgebung ohne Unterlass scannt, auf Gesichter hin. Und ich male Gesichtnuancen, die dann Wegweiser sein könnten zu Nichtmateriellem.

 

Grenze zwischen Mensch- und Nichtmensch-Materie ist Hautgewebe. Diese Körpermaterie ist Hülle. Eigenes Kranksein ergbit malerisch brauchbaren Stress. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Hüllen zu malen.

 

Das Bild «ATOMROT» oder «WEIL SIE MENSCHEN SIND UND SICH ALS SOLCHE BEGEGNEN» (Nr. 204; 555 cm Breite / 240 cm Höhe, Öl auf Leinen/Baumwolle) versuche ich bis Frühjahr 2018 fertigzustellen. Es ist Teil der Mal-Idee von menschlichen Schlachtvorgängen. Da werden Gesichter, Köpfe mit Umgebung durch humanes aggressives Verhalten («Schlachtungen») deformiert und Gesichter werden zu kaleidoskopoiden Phänomenen. Interindividuelle und interstaatliche Schlachtungen sind humanbiologisches, physiologisches (und schreckliches) Verhalten.

 

Zukünftig will ich solche Porträts auf Metall malen, vorerst auf reines Aluminium, das häufigste Element nebst Silizium und Sauerstoff der Erdkruste. Die Bemalung erfolgt vorerst mit Alkydharz, beginnend ab Herbst 2017 (vgl. «Werke 2017 – ...» / Nummerierung ab 400).

 

Gleichzeitig will ich die «LAGERFEUER»-SZENERIEN (vgl. «WERKE 1999 – 2004») reanimieren. Menschen sitzen um Lagerfeuer, weil die Schutz, Wärmung, Sozialbindung, Nahrungshilfe, Schlachtplanung, Besinnung und anderes mehr bedeuten und erleichtern. Die Gesichtsdarstellung durch drei rundliche Strukturen und die Darstellung sitzender Hominiden durch eine rundliche Struktur mit zusätzlicher zweikurviger Linie benutze ich seit 1995. Das initiale Bild diesbezüglich ist Nr. 1 (B), «CUPIDO-RATIO». (ab 2017: Nummeriung ab 300)

 

Arthur Jehle, Juli 2017

 

It is important to look at the painting with joy to associate. Until now abstracts of landscapes and vegetations. Portraits planed this year.

 

New humane and not humane impressions by travelling. So new histories concerning forms and colors.

 

In September/October 2015: "BBKL-TRIENNALE"

 

Arthur Jehle, January 2015

Thoughts

 

 

Painting is both, intended activity and also accidental action. Materials, textures, colors are composed in a painting intended and by accident. The painting contains traces of individual intention. The intention is to find understanding for the things of the world. You paint things that are often not speakable, but paintable. By painting these things can sometimes be found, we are visual creatures.

 

On the one hand we have neuropsychologically justifiable curiosity of the painter and the viewer concerning the resulting painting, on the other hand we have an also prominent and justifiable often cited concern of both over the new land. The new territory can be discovered and seen, like all unknown it can also make disoriented. Or it can bring a often cited sense of hope, a feeling of wellbeing.

 

The credo that art should supplement physiological rules and perspectives of societies by counter-proposals or shake it is now overused. This important idea has degenerated to a stereotypical absolute value. As a career changer I can indulge in my work with impunity in the border areas of the mentioned concept of art. Border areas in which there is cultural evolution are always exciting to explore. This applies to all sectors of society including the rules of art in general, as well as the painting.

 

Painting is for me as for many others something like scientific research, after endless trials traces of wanted or unexpected can be seen.

 

The conceptual approach is extremely important. Primarily contents are the aim. And at best the content on the one hand and the painting as a means to explore on the other hand form a new thing together.

 

In order to see coincidence better when painting, I am exploring different ways to apply colors. Since summer 2012 I use oil color, which I try to apply by a special technique of air-brush.

 

An exhibition with large abstracts is planed in Li in 2014.

 

Arthur Jehle, 2013